• 01_massage
Hotel Schwarzenbach Dolomiten Deutschnofen

Richtig saunieren

 

Die Sauna, ein Dampfbad, entstand in den skandinavischen Ländern. Vermutlich waren sie dazu gedacht, um die harten Wintertemperaturen und selbst die bescheidenen Wärmegrade der Sommermonate auszugleichen, um dem Organismus die Möglichkeit zu geben Schadstoffe und Säuren durch Schwitzen auszustoßen.
Die traditionelle Finnische Sauna ist in unseren Breiten nur schwerlich reproduzierbar. So sieht sie nach jedem Saunagang einen Sprung in den Schnee, in einen eiskalten See vor und ganz zum Schluss eine Massage mit Stäben aus Birkenholz.
In unserem Saunabereich werden aber die traditionellen Vorgehen einer Finnischen Sauna einfach durch kaltes duschen oder baden ersetzt
Der schrittweise Übergang von der intensiven Hitze der Sauna, 90°C – 110° C, zur Kälte des Beckens oder der Dusche dient dazu, die Wirksamkeit des Wärmeregulierung des Körpers zu verbessern und das Kreislaufsystem zu trainieren.
Korrekt schwitzen, ist eine Kunst. Nur auf diese Weise kann man den größten Nutzen erlangen, sich entspannen und Stresssituation verhindern.

Wie man richtig sauniert
Haben Sie keine Angst, wenn Sie zum ersten Mal saunieren: Die Wärme wird Ihnen nicht schaden. Verkürzen Sie den Saunagang von 12-15 Minuten auf nur 10 Minuten, jedoch nicht weniger als acht Minuten, weil Ihr Körper ansonsten keine Zeit hat sich bis in die Tiefe zu erwärmen.
Wenn Sie den Eindruck haben wenig zu schwitzen, denken Sie daran, dass der Schweiß in einem warmen und trockenen Ambiente viel schneller verdunstet.
Anfangs werden sie wenig schwitzen , wird aber nach und nach stärker, da der Körper sich allmählich daran gewöhnt. Nach etwa zehn Saunagängen wird er sich in dieses neue Ambiente gewöhnen und die Schweißdrüsen beginnen auf Hochtouren zu arbeiten.

Wichtig:
Gönnen Sie sich Ruhe und Zeit, um die Sauna in all ihren Phasen gut und korrekt auszuüben; entspannen Sie sich und befreien Sie Ihren Kopf von Gedanken.
Was man vor der Sauna essen sollte : Auf keinen Fall mit vollem oder nüchternem Magen in die Sauna gehen! Ideal ist es, vorher eine leichte Kost (Joghurt oder etwas Obst) zu sich zu nehmen. Ein warmer Lindenblüten- oder Kamillentee vor der Sauna unterstützt das Schwitzen. Zudem sollte man lediglich nach und nie während der Sauna trinken (niemals alkoholische Getränke).

Was müssen Sie mitbringen:
2 Handtücher , Eines, um sich nach der Dusche oder Bad abzutrocknen, ein Zweites, um sich auf der Sitzbank in der Sauna drauf zu setzen oder zu legen sowie einen Bademantel, in den Sie sich während der Ruhezeiten warm einhüllen können.
Sämtliche metallische Gegenstände müssen vorher abgelegt werden. Sie verhindern nicht nur ein korrektes Schwitzen sondern könnten durch die übermäßige Erhitzung für unangenehme Verbrennungen sorgen.
Es empfiehlt sich, sich vor dem Betreten der Sauna warm oder lauwarm mit Duschmittel zu waschen. Dies ist nicht nur eine Hygienevorschrift, sondern öffnet die Hautporen und erleichtert die Entspannung der Körpermuskeln. Sehr wichtig ist es, sich gut abzutrocknen bevor man den warmen Saunaraum betritt, ansonsten wird das Schwitzen eingeschränkt.

Erster Saunagang:
Betreten Sie die Sauna nackt, mit einem Baumwollhandtuch bedeckt, setzen oder legen Sie sich auf eine der unteren Bänke, wo es weniger heiß ist. Bei den anschließenden Saunagängen können Sie auch eine mittlere oder hohe Bank bevorzugen. Der Aufenthalt in der Sauna dauert mindestens 8 bis höchstens 12-15 Minuten. Stehen Sie niemals abrupt auf sondern immer sehr langsam auf.
Die nächste Phase ist die Dusche oder Bad. Die Dusche sollte immer mit kaltem Wasser erfolgen. Warmes Wasser würde in diesem Moment eine weitere Anstrengung für Ihren Kreislauf bedeuten, währenddessen kaltes Wasser die Körpertemperatur wieder auf ein normales Niveau zurückbringt und dabei Blutgefäße, vor allem die Kapillaren, trainiert.

Ein wichtiger Hinweis:
Stürzen Sie sich nicht ganz unter die Dusche! Beginnen Sie das Abduschen beim Körperteil, das am weitesten vom Herzen entfernt ist, d.h. vom rechten Fuß, über die Außenseite des Beines bis zum Knie hinauf und dann an der Innenseite hinunter. Erneut an der Außenseite des Beines hinauf bis zur Leiste und auf der gesamten Außenseite wieder hinunter.
Das gleiche gilt für das linke Bein, dann die Arme bis zum Ellbogen, Schulter und anschließend Oberkörper und Gesicht, zuletzt den Rücken. Der gesamte Duschvorgang darf nur wenige Sekunden dauern!

Dritter Saunagang:
Ein dritter Durchgang ist nicht unbedingt nötig, aber wenn Sie genügend Zeit und Lust haben, machen Sie ihn, so wie er in der finnischen Tradition vorgesehen ist. Weitere Saunagänge sind jedoch unnötig und würden bloß zu Müdigkeit führen; also nicht ratsam.

Das Baden:
Erinnern Sie sich daran vollständig ins kalte Wasser unterzutauchen, einschließlich des Kopfes, ansonsten hätten Sie einen übermäßigen Blutzufluss in den nicht abgekühlten Körperteilen.Der Kopf taucht als letzter ein, niemals nach der Sauna mit Kopfsprung ins Becken springen! Ein Kaltwasser-Bad erhöht den Puls sowie den Blutdruck, deshalb ist es ideal für Menschen mit tiefem Blutdruck jedoch bei Bluthochdruck abzuraten.

Die Ruhephase:
Nun können Sie sich entspannen. Auch diese Phase ist sehr wichtig bevor Sie ein weiteres Mal die Sauna betreten. Wickeln Sie sich in den Bademantel ein, machen Sie es sich auf einer Liege bequem und ziehen Sie sich, wenn nötig, eine Decke über.

Ein korrektes Dampfbad
Um optimale Ergebnisse zu erzielen, müssen Sie sich vorab lauwarm abduschen und trinken Sie einen heißen Kräutertee, um die Schweißbildung zu fördern. Außerdem ist es ratsam, mit einem Rosshaar Massage-Handschuh die vorher Haut abzureiben, um die Durchblutung anzuregen und die abgestorbenen Hautzellen zu entfernen.
Während des Dampfbades sollte eine möglichst entspannende und bequeme Position gewählt werden. Ein Türkisch Bad sollte niemals mehr als 20 Minuten dauern.
Anschließend sollte eine kalte Dusche vorgenommen werden (vorzugsweise mit Massagedüsen), weitere 15 Minuten im Türkisch Bad verbringen oder 30 Sekunden lang vollständig in die Kaltwasser Wanne eintauchen. Trocknen Sie sich zum Schluss in aller Ruhe ab, um den Körper wieder an die Raumtemperatur zu gewöhnen. Entspannen Sie sie sich auf die Liege und decken Sie sich mit einer Decke zu; Relax für mindestens 20 Minuten ist jetzt angesagt. Vergessen Sie nicht, dass die vom Körper, durch schwitzen verlorenen Flüssigkeiten, unbedingt wieder aufgenommen werden muss!

HINWEIS
Bevor Sie sich für eine Sauna oder ein Dampfbad entscheiden, ist es ratsam, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Vor allem wenn man unter niedrigem oder zu hohem Blutdruck leidet, oder wenn Herz-Kreislauf-Probleme oder Nierenerkrankungen vorliegen. Vermeiden Sie Sauna während der Schwangerschaft oder bei Menstruation.

 

ITALIANO | ENGLISH